Wald im Herbst

Herbstzeit – was haben Vitamine und Mineralstoffe mit Stimmungsschwankungen zu tun?

Die sonnigen Tage werden weniger, die nasskalte Zeit beginnt. Der Herbst ist da! Während die Natur sich zurückzieht, leisten wir weiterhin unser Pensum im Alltag. Dadurch arbeiten wir auch oft gegen unsere eigene Natur und ebnen auch Stimmungsschwankungen den Weg. Wie kann ich mich davor schützen und meine Gesundheit stärken? Dazu möchte ich Ihnen einige praktische Tipps geben:

Spaziergänge sind gerade im Herbst besonders wichtig. Das Tageslicht sorgt dafür, dass in unserem Gehirn bestimmte Stoffe (zum Beispiel „Glückshormone“/Endorphine) ausgeschüttet werden, die einer herbstlichen Niedergeschlagenheit entgegenwirken können. Gönnen Sie sich täglich mindestens zehn Minuten für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Durch die Bewegung an der frischen Luft wird auch der Vitamin-D-Spiegel immer wieder „angekurbelt“. Sie können Ihren Vitamin-D-Wert beim Hausarzt oder Heilpraktiker bestimmen lassen. Dann wissen Sie, ob eine zusätzliche Vitamin-D-Einnahme notwendig ist. Vitamin D ist nicht nur für unsere Knochengesundheit und den Darm wesentlich, sondern trägt ebenfalls zu einer stabilen Stimmung bei.

Wenn Sie sich so fühlen, als würden Sie den ganzen Tag „unter Strom stehen“ und nicht mehr zur Ruhe kommen, verbraucht Ihr Körper unter anderem verstärkt Magnesium. Dies kann durch die Einnahme eines Magnesiumpräparates aus der Apotheke (morgens und abends), zunächst 14 Tage täglich, stabilisiert und damit – nach meiner Praxiserfahrung – Stimmungsschwankungen entgegengewirkt werden. Bei Schlafstörungen ist es häufig sinnvoll, die Magnesiumgabe abends vor dem Zubettgehen über vier Wochen beizubehalten.

Wenn wir Stress empfinden oder uns „unter Druck“ fühlen – aufgrund von körperlichen Erkrankungen, mentalen oder emotionalen Belastungen – kommt es ebenfalls immer wieder zu Stimmungsschwankungen. Hier können Sie unter anderem Ihren Atem nutzen. Achten Sie einfach auf Ihren Atem (zwei bis drei Minuten ungestört), ohne bewusst etwas zu verändern. Sie spüren, wie Ihr Atem von selbst langsamer wird und sich auch Ihr Herz beruhigt. Sie entspannen und können den Alltagsbelastungen besser standhalten. Darüber hinaus ist die Salbe Aurum/Lavandula comp. von Weleda sehr gut geeignet, um besser zur Ruhe zu kommen. Sie können diese Salbe bis zu sechsmal täglich an den Pulspunkten der Handgelenke, hinter den Ohren und an der oder den Körperstelle(n) einreiben, an denen Sie Stress oder Druck empfinden (zum Beispiel Herzgegend).

Um Ihre Stimmung zu stabilisieren, können Sie Passiflora comp. Globuli von (Wala) einnehmen: morgens und mittags zehn Globuli den ganzen Winter hindurch. Insbesondere für Frauen in und nach den Wechseljahren mit Stimmungsschwankungen in der dunklen Jahreszeit hat sich Melissa/Sepia comp. Globuli (Wala), dreimal zehn Globuli über vier Wochen, als gut wirksam erwiesen.

In der Praxis arbeite ich gerne auch mit speziellen Akupunkturpflastern ohne Nadeln im Bereich der Stimmungsschwankungen. Diese regen körpereigene Heilungsprozesse an und stärken die Selbstregulation.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen Herbst voller Leichtigkeit.

Ihre Gabi Jakobi


Heilpraktikerin
Bahnhofstraße 30
63654 Büdingen
06042/951763
0157/57823725 – Kontakt gerne auch per Whatsapp!
www.gabijakobi.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.